pro Jugend aktive Gemeinde Wenigzell

bilder-praemierung-zukunftsgemeinde-steirisches-volksbildungswerk-c-philipp-kerschbaumer-1

Anlässlich des Wettbewerbes "pro Jugend aktive Gemeinde" des Steirischen Volksbildungswerks wurde die Gemeinde Wenigzell am 15. März 2018 in Graz prämiert!

Eingereicht hat die Gemeinde Wenigzell den Jugendrat unter der Leitung von Mag. Peter Holzer und Mag. Philipp Kerschbaumer.


Nachhaltigkeit

Thematisch befasst sich der Jugendrat unter anderem schwerpunktmäßig mit dem Thema Wohnen und Leben in Wenigzell. Vor allem auch, um der Abwanderung entgegen zu wirken, ist eine Stärkung der Identifikation mit unserem gemeinsamen Lebensraum Wenigzell von großer Bedeutung.
So werden wir immer wieder die bestehende politische Kultur durch den Jugendrat ergänzen und gelebte Demokratie fördern.
Die Ergebnisse des Jugendrates werden dem Gemeinderat präsentiert und daraus wird jeweils ein Folgeprojekt gestartet.


Freude am Mehrwert

Der Jugendrat hat in den letzten Jahren sowohl inhaltlich als auch medial große Kreise gezogen. Die aus dem Jugendrat entstandenen Ideen und das Konzept einer „Beachlounge als Begegnungsstätte“ wurden von der KLJ Wenigzell im Rahmen des Projektes „Tat.Ort Landjugend“ aufgegriffen und verwirklicht. Für den „Petrus Awards“ der katholischen Kirche entwickelte die Jugend für dieses Projekt ein äußerst gelungenes Video und konnte steiermarkweit den 3. Platz erreichen.


Zielsetzung

Der Jugendrat tagt seit dem ersten „Jugendbrunch“ regelmäßig. Per Zufallsauswahl wird jeweils eine Gruppe von Jugendlichen eingeladen, aktiv an der Gemeindepolitik teilzuhaben und sich einzubringen. So wird gewährleistet, dass immer wieder neue Personen angesprochen werden, die sich eventuell sonst nicht zu den Themen äußern würden.
Es handelt sich dabei um ein erprobtes Konzept, möglichst rasch und unkompliziert junge Menschen dafür zu gewinnen, bei relevanten Themen mitzureden, oder einfach frei ihre persönlichen Anliegen kund zu tun.
Dazu soll ein Thema im Gemeinderat entwickelt werden, dass den Jugendlichen zur Diskussion vorgeschlagen wird um Meinungen anzuhören und weitere Ideen zu entwickeln. Parallel dazu (vor allem zur Aufbereitung der Themen des Jugendrates) tagt auch eine Arbeitsgruppe.
Die Ergebnisse werden in der Folge dem Gemeinderat präsentiert und sollen später auch in verschiedenen Projekten umgesetzt werden.


Projekt Bürgerbeteiligung: Etablierung eines Jugendrates in Wenigzell

Im Rahmen der Bemühungen, eine Kultur der Beteiligung zu schaffen, starteten wir das Projekt „Jugendrat“. Damit möchten wir unsere jungen WenigzellerInnen (14 bis 20 Jahre) einladen, aktiv an der Gemeindepolitik teilzuhaben und sich auch einzubringen. Als Unterstützung für den Projektstart gab es dafür auch bereits eine Förderzusage des Landes Steiermark (Abteilung 6 – Bildung und Gesellschaft).

Ein Jugendrat ist aus mehrerer Hinsicht ein Gewinn für die Gemeindepolitik:

• Überblick über wichtige Themen der Jugendlichen und Lösungsideen aus jugendlicher Perspektive
• Einladung an die Jugendlichen, in der Umsetzung ihrer Ideen mitzuwirken
• Kreative, oft unerwartete Lösungsideen
• Politische Bildung, persönliche Meinungsbildung und die Möglichkeit, selbst etwas zu tun
• Stärkung der Identifikation mit unserem gemeinsamen Lebensraum Wenigzell

Wir wissen, dass es nicht ausreichend ist, Möglichkeiten der Beteiligung zu schaffen. Häufige Argumente sind: „Keine Zeit dafür“, „Was hab ich davon?“, „Wir Jungen sind nicht gefragt“, „Die machen eh, was sie wollen“, „Da treffen sich eh immer nur die Gleichen“. Deshalb gehen wir davon aus, dass wir für unser Ziel einen längeren Atem brauchen und dass wir aus den ersten Projekten erfahren, was sich bewährt und was wir verändern müssen.

Der „Jugendrat“ ist ein bereits erprobtes Konzept, das es möglich macht, rasch, unkompliziert und kostengünstig „ganz normale junge Menschen“ dafür zu gewinnen, zu einem breiten Rahmenthema „mitzureden“ oder einfach frei ihre persönlichen Anliegen als BürgerInnen der Gemeinde kund zu tun. In einem regen Austausch können Themen angesprochen werden und auch gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. Von besonderer Bedeutung für die Gemeindepolitik ist es, wie junge Menschen an relevante Themen herangehen, welche Prioritäten sie setzen und welche neuen Perspektiven dabei entstehen. Der Jugendrat soll damit die bestehende politische Kultur ergänzen und gelebte Demokratie fördern.
Gestartet wurde am 24. Oktober 2015 mit einen „Jugend-Politik-Brunch“. Zu dieser unverbindlichen Informationsveranstaltung wurden alle jungen WenigzellerInnen persönlich eingeladen. Dabei wurden bei einem gemütlichen und kulinarischen Beisammensein Informationen über den Ablauf des späteren Jugendrates gegeben und unser Bürgermeister Ing. Herbert Berger hat im Rahmen einer Führung durch das Gemeindeamt von seinen Aufgabenbereichen erzählt.

Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung dieses Projekts! Diese gilt als besonderes Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit mit den Jugendlichen und für die Jugendlichen selbst und auch dafür, dass wir ihnen nicht nur ein Zuhause geben, sondern ihnen mehr Gehör schenken. Auf eine AUSGEZEICHNETE Zukunft!